Die Wahrheit über Reichweite auf Instagram

Social Media Marketing
Muenswebit Die Wahrheit über Reichweite auf Instagram

Was funktioniert – und was du dir sparen kannst!

Was früher ein Leichtes war, wird zunehmend ein schwieriges Unterfangen: Reichweitenaufbau auf Instagram. Warum es heutzutage schwieriger ist und wie du trotzdem mehr Follower bekommen kannst, verraten wir dir hier.

Wir sind mit Experten zusammengesessen, die erfolgreiche Unternehmen auf Instagram strategisch beraten und bereits selbst Instagramaccounts mit über 20.000 Followern großgezogen haben. Was dich jetzt überraschen mag, dass diese Experten gerade mal um die 20 Jahre alt sind – die typische Generation Z. Mit dem Handy groß geworden, kennen sie die Plattformen und ihre Algorithmen wie kaum ein anderer.

In diesem Beitrag widmen wir uns der unumstrittenen Fotoplattform Nummer 1: Instagram. Du wirst erfahren, was nicht (mehr) funktioniert – und vor allem, wie du vorgehen musst, um dir mehr Reichweite auf Instagram aufzubauen.

3 Mythen – oder: das funktioniert NICHT.

Mythos #1: Reichweite erreicht man schnell mit dem richtigen Content.

Guter Content und ausgezeichnete Bildqualität ist zwar das A und O, doch leider erst der Anfang. Denn was darauf aufbaut, ist ein regelmäßiges Content- und Community-Management sowie alle Updates und Neuerungen des Anbieters stets im Auge zu behalten. Und das über Monate und gar Jahre hinweg.

Wer glaubt, dass Reichweite ohne große Mühe zu erreichen ist, liegt komplett daneben. Früher war es deutlich einfacher, denn der Wettbewerb und auch die Algorithmen auf Instagram haben sich verschärft. Deshalb heißt es mehr denn je: Ein Instagramaccount braucht viel Pflege – und das täglich.

Mythos #2: Gekaufte Follower und Robots bringen schnelle Ergebnisse.

Achtung! Hier verbrennst du dir Finger. Warum? Kurz gesagt: Instagram kann es nicht leiden. Wer sich Fans einkauft läuft Gefahr, durch geringere Reichweite bestraft zu werden.Darüber hinaus sollten gerade Unternehmen daran interessiert sein, sich eine echte Community heranzuziehen, mit der sich dann auch langfristig arbeiten lässt. Sogenannte Robots, die das Liken und Kommentieren übernehmen, sind ebenso wenig gern gesehen.

Noch dazu merken es User meist recht schnell, ob eine echte Person hinter dem Kommentar steckt oder nicht. Sie erlangen vielleicht Aufmerksamkeit – doch mit Sicherheit keine positive. Kurz: Mit diesen Tricks kommen Sie nicht ans Ziel.

Mythos #3: Ein Inhalt lässt sich einfach auf allen Kanälen teilen.

Es spart zwar Arbeit, doch ein und denselben Inhalt – womöglich noch in denselben Formaten – auf allen Plattformen zu teilen, ist nicht zu empfehlen.  Inhalt samt Format sollte auf jeden Kanal und die damit agierende Zielgruppen angepasst sein.

So nimmst du beispielsweise Videos für Instagram am besten immer im Hochformat auf, damit sie in Storys und auf IGTV funktionieren. Einzige Ausnahme ist Facebook: Da hier Reichweite für Unternehmen ausnahmslos eingekauft werden muss, es sei denn, du hast dir bereits eine Community aufgebaut, lassen sich hier Posts für deinen Feed durchaus reposten. Gehirnschmalz wandert dann in ausgetüftelte Anzeigen und nachgelegte Verkaufsfunnels.

Das solltest du tun, um echte Reichweite zu bekommen.

Tipp #1: Hege und pflege deinen Account mit viel Liebe.

Klingt albern? Ist es aber nicht. Selbst die von uns befragten Experten haben es getan: Algorithmen studiert und jeden Tag Aufwand investiert. In jedem erfolgreichen Instagramprofil steckt viel Aufwand sowie ein tieferes Verständnis für Social Media. Nirgendwo – und auch nicht auf Instagram – kommt der Erfolg von selbst. Alles, wirklich alles, ist harte Arbeit.

Wenn man es richtig ernst meint, ist Social Media ein Full-time Job! Also: Sei dir bewusst, dass du dich regelmäßig und konstant um deinen Account kümmern musst: Content produzieren, Community aufbauen und moderieren; Algorithmen verstehen und stets auf dem Laufenden bleiben. Wie genau das funktioniert, werden wir dir in einem der folgenden Beiträge ganz genau erzählen.

Tipp #2: Investiere in einen Strategen.

Ganz klar: Du brauchst tolle Posts. Diese bestehen aus gutem Content, der Mehrwert liefert und optisch ansprechend ist. Auch hierzu werden wir dir in Kürze alles Wichtige mit auf den Weg geben. Doch vorher solltest du dir im Klaren sein, was du mit deinem Instagramprofil erreichen willst.

Falls du dein Unternehmen dort einfach nur präsent machen möchtest und ein schönes Bild bei Besuchern und potenziellen Kunden abgeben willst, die deinen Account besuchen, bist du an dieser Stelle quasi fertig. Erwartest du mehr, sprich steigende Follower, wirst du gute Kontakte benötigen. Im Klartext heißt das: Du brauchst einen Strategen, der Kontakte zu Influencern und Accounts mit hoher Reichweite pflegt, die dich in ihren Storys und Posts erwähnen. Das Vitamin B auf Social Media quasi.

Tipp #3: Minimiere Stress durch Contentplanung

Wenn du im Unternehmen stets neuen Content suchen musst, bedeutet dies Stress ohne Ende. Sowohl für dich als Geschäftsführer also auch für die Person, die sich darum kümmert. Solltest du dich selbst darum kümmern, wirst du ebenfalls schnell an deine Grenzen stoßen. Die Lösung heißt neben der Contentstrategie daher Organisation.

Konkret: Im regelmäßigen Turnus, z.B. alle ein bis zwei Wochen, werden alle Themen gesammelt, die dann für die Posts aufbereitet werden können. Also Fotos machen, Texte erstellen und Videos drehen. Ist alles im Kasten, hat jeder Part seine Ruhe bis zum nächsten Termin und kann sich wieder auf seine Arbeit konzentrieren. Nur so mach Social Media Spaß und hat die bessere Chance, einer klaren Linie, der Strategie, zu folgen.

Ein erfolgreiches Instagramprofil – so gehst du an die Sachen ran.

Blut geleckt? Sehr gut! In den folgenden Beiträgen werden wir dich darüber informieren:

  • wie du einen effektiven Contentplan erstellst
  • wie du dich effizient organisierst
  • welche Frequenz beim Posten für welche Ziele geeignet ist
  • wie du deine Zielgruppe erreichst
  • welche Kriterien deine Posts und dein Grid erfüllen müssen
  • wie du Communitymanagement betreibst
  • wo du die Updates zu Instgram erfährst
  • wie und wann du Werbung schaltest
  • und vieles mehr
Muenswebit Blog Die Wahrheit über Reichweite auf Instagram

Du brauchst Hilfe bei der Contentplanung für Social Media? Oder sogar jemanden, der diesen für dich erstellt? Vielleicht suchst du auch Kontakte zu Strategen und Influencern, mit deren Hilfe du auf kürzestem Weg zu mehr Reichweite kommst?

Wir helfen dir gerne dabei!

Vorheriger Beitrag
Datenschutzverletzung: Bußgelder mindern & Abmahnungen
Nächster Beitrag
DSGVO für Blogger leicht gemacht: Leitfaden, Checkliste und wichtige Links
Menü